“Erstaunen, Ergriffenwerden, Fasziniertsein von einem Ergebnis sind ganz primäre subjektive Kriterien in der eigenen Beurteilung meiner Bilder, von denen sich mit gleichem Recht sagen läßt, daß ich sie mache, wie, daß sie, mich als Medium benutzend, durch mich geschehen.”

Ed Sommer, Schwäbisch Gmünd, 1967

 

Ed Sommer, der Künstler & sein Lebenswerk

 

Ed Sommer wird am 26. November 1932 als Sohn einer deutschen Mutter und eines Schweizer Vaters in  Schwäbisch Gmünd geboren.

Als Künstler ist Ed Sommer autodidakt.

Er Begann im Jahr 1959 mit der Schaffung von abstrakten Bildreliefs, später schuf er thermoplastisch geformte Skulpturen aus Acrylglas und Collagen.

Er war ein Vertreter der Op Art Bewegung.

Ed Sommer war mit einigen Filmen als Teilnehmer auf der Documenta in Kassel im Jahr 1972 vertreten.

Von 1977 bis 1985 entsanden seine gestische symbolische Bilder und 1980 seine ersten Projektions-Fotografien.

Von 1989 bis 1991 engagierte sich Ed Sommer mit seiner Arbeit zusammen mit seiner Frau, der Künstlerin YongSa für die Menschenrechte

in den Projekten Tian Anmen und Kunst für ein freies Tibet.

Ed Sommer und ein Überblick über sein einzigartiges Lebenswerk!

Ed Sommer & die Op Art Bewegung

 

Die Op-Art oder optische Kunst ist eine Stilrichtung der bildenden Kunst der 1960er Jahre, die mit Hilfe präziser abstrakter Formmuster und geometrischer Farbfiguren beim Betrachter überraschende optische Effekte, die Vorstellung von Bewegung, Flimmereffekte und optische Täuschungen erzeugt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ed sommer

Anrufen

E-Mail